Bayr: Österreich muss sich für eine progressive Politik stark machen

1 min read
© Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen

Heute starten die UN-Verhandlungen über das Abkommen zu globaler Unternehmensverantwortung.

Wien (OTS/SK) – Seit sechs Jahren wird globaler Ebene über Verpflichtungen für Unternehmen zum Schutz von Mensch und Umwelt in globalen Lieferketten verhandelt. Diese Woche beraten die Vereinten Nationen in Genf erneut über das Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten. Österreich ist Mitglied des UN-Menschenrechtsrates.

„Ich fordere die Bundesregierung auf, sich diese Woche in Genf und auch innerhalb der EU für wirksame Verpflichtungen zu Unternehmensverantwortung einzusetzen. Täglich werden Menschenrechte und die Umwelt in globalen Lieferketten mit Füßen getreten. Es ist Zeit für eine starke Lieferketten-Norm auf globaler, europäischer und nationaler Ebene“, betont Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, und ergänzt: „Menschenrechtsverletzungen und die Zerstörung unserer Umwelt dürfen nicht länger als selbstverständlicher Bestandteil unserer Produkte akzeptiert werden und von Unternehmern als Teil ihrer Profite kalkuliert werden!“

Textquelle: SPÖ-Parlamentsklub, APA OTS

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nächste Story

VÖA begrüßt Einwegpfand

Letzte Story

Norbert Hofer fordert Ausbau der Direkten Demokratie

Latest from Blog