Finanzministerium: Blümel übergibt an Brunner

2 mins read
(c) BKA / Andy Wenzel

Nach der Angelobung durch den Bundespräsidenten fand heute Nachmittag die Amtsübergabe im Finanzministerium an Magnus Brunner statt. Gernot Blümel übergab symbolisch den historischen Schlüssel des Finanzministeriums an den neuen Hausherrn.

Der bisherige Finanzminister Gernot Blümel dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses für die Arbeit in den vergangenen Jahren: „Ich habe die Expertise des Hauses immer geschätzt. Gemeinsam haben wir viel für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, den Standort und das Land erreicht. Wir haben die Herausforderungen der Covid-Pandemie mit den Hilfszahlungen gut gemeistert – vor allem im internationalen Vergleich. Dass es darüber hinaus gelungen ist, die ökosoziale Steuerreform zu finalisieren und einen nachhaltigen Budgetpfad zu verankern, macht mich stolz.“ Mit Magnus Brunner übernehme ein versierter Politiker das Ressort, der auch über entsprechende Erfahrung in der Privatwirtschaft verfüge, so Blümel: „Ich bin sicher, dass er die richtige Persönlichkeit an der Spitze des Finanzministeriums ist.“

Magnus Brunner hob mit Blick auf seine künftige Aufgabe den guten Ruf des Finanzministeriums hervor: „Ich bedanke mich bei Gernot Blümel, der das Finanzministerium in einer schwierigen Zeit gut durch die Pandemie geführt und einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Wirtschaftskrise geleistet hat. Die Umsetzung der von ihm wesentlich erarbeiteten ökosozialen Steuerreform wird eines der ersten Projekte für mich.“

„Unser Land steht vor drei Herausforderungen“, so der neue Finanzminister: „Wir müssen Land und Standort gut durch die Krise bringen. Wir werden die Entlastung der Menschen weiter vorantreiben. Und wir wollen nach der Krise wieder einen nachhaltigen Budgetpfad einschlagen.“


Textquelle: Bundesministerium für Finanzen, APA OTS


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nächste Story

Aus die Maus – die neue Comedy-Serie mit Nina Proll

Letzte Story

Wiener haben positives EU-Bild und wünschen sich mehr gemeinsames Handeln in Europa

Latest from Blog