Petra Steger übt Kritik an 2G-Regelung

1 min read
© Parlamentsdirektion / Thomas Topf

Fitnessstudios müssen endlich als gesundheitsrelevante Einrichtungen eingestuft werden.

Wien (OTS) – „Die von ÖVP und Grünen überfallsartig eingeführte 2G-Regelung trifft nun auch Fitnessstudios voll – die ersten müssen schon ihre Pforten schließen“, kritisierte heute FPÖ-Sportsprecherin NAbg. Petra Steger.

„Diese weitere türkis-grüne Zwangsmaßnahme trifft nun unter anderem auch viele ungeimpfte Menschen mit einer chronischen Erkrankung. Nicht alle Beschwerden lassen sich nämlich mit häuslicher Gymnastik und Physiotherapie auf Dauer behandeln. Es gibt viele Erkrankungen, die ein gezieltes und fast tägliches Krafttraining benötigen, um halbwegs schmerzfrei zu sein. Diese Menschen sind daher auf Fitnessstudios angewiesen, aber das scheint ÖVP und Grünen egal zu sein“, erklärte Steger. „Schon im letzten Jahr konnten die Studios nur temporär offenhalten. Dieser Umstand führte dazu, dass sie hohe Umsatzeinbußen hinnehmen mussten. Mit diesem 2G-Wahnsinn werden zahlreiche Fitnessstudios ihre Fixkosten nicht mehr zahlen können“, befürchtete die FPÖ-Sportsprecherin.

„In den vergangenen Monaten haben wir daher diese Regierung in Anträgen schon mehrfach aufgefordert, Fitnessstudios als gesundheitsrelevante Einrichtungen einzustufen, diese offenzuhalten und daher für alle Menschen – egal ob geimpft, genesen oder getestet – zugänglich zu lassen“, so Steger.

Textquelle: Freiheitlicher Parlamentsklub, APA OTS

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nächste Story

Nehammer kündigt strenge 2G-Kontrollen an

Letzte Story

Misstrauensantrag gegen Wilfried Haslauer abgelehnt

Latest from Blog