RockDoc entwickelt „digitalen Covid-Beauftragten“

7 mins read
(c) RockDoc GmbH

Die Überprüfungen für „3G am Arbeitsplatz“ haben sich in den vergangenen Wochen als Drahtseilakt für ArbeitgeberInnen herausgestellt. In vielen Unternehmen wird nur stichprobenartig kontrolliert – weil die Kontrollen anders kaum machbar sind. Das Unternehmen RockDoc GmbH, ein Team um zwei Professoren der TU Wien, stellt nun die Web-App Gemma@Work vor. Datenschutzkonform und ohne Einsicht darauf, welches der Gs erfüllt wird, verspricht die Software, den Verwaltungsaufwand für Unternehmen zu minimieren – ohne zusätzlichen Personalaufwand.

Technische Probleme, vergriffene Testutensilien und nicht zuletzt ein hoher bürokratischer Aufwand: Seit „3G am Arbeitsplatz“ in Kraft getreten ist, hat es in den österreichischen Unternehmen zu vielen Turbulenzen geführt. Die Notwendigkeit einer lückenlosen Kontrolle scheitert in der Realität oft an der Umsetzbarkeit. Uneinheitliche Lösungen, angefangen von stichprobenartigen bis hin zu gar keinen Kontrollen, sind das Ergebnis. 

Das burgenländische Unternehmen RockDoc GmbH hat daher mit einem Team rund um zwei Professoren der TU Wien eine digitale Lösung entwickelt, die die ArbeitgeberInnen bei der 3G-Kontrolle entlastet: Gemma@Work. Eine Web-App, die den Aufwand für die Unternehmen auf ein Minimum reduziert und dabei gleichzeitig die Privatsphäre der MitarbeiterInnen bewahrt. „Die Gesundheit ist unser höchstes Gut – aber Unternehmen sollten sich nicht mit Gesundheitsdaten ihrer Angestellten auseinandersetzen“, sagen Univ.-Prof. Dr. Robert Sablatnig und Univ.-Prof. i.R. Dr. Hannes Werthner. 

Mit Gemma@Work wurde sozusagen ein „digitaler Covid-Beauftragter“ entwickelt: Die MitarbeiterInnen erhalten ein Login für ihren persönlichen GEMMA-Account, wo sie ihren G-Nachweis hinterlegen können. Die Web-App prüft die Nachweise auf Gültigkeit und Echtheit und meldet den Status der MitarbeiterInnen im Anschluss an die ArbeitgeberInnen über ein Dashboard – allerdings ausschließlich neutralisiert (grün/rot für gültig/ungültig). Das Dashboard zeigt nur, ob ein gültiger 3G-Nachweis vorliegt, nicht aber, ob der Mitarbeiter geimpft, genesen oder getestet ist. 

Sichere 3G-Kontrollen Made in Austria

Zusätzlich sind die Unternehmen mit Gemma@Work stets up to date – ohne eigene Ressourcen für die 3G-Administration aufwenden zu müssen. Wenn sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen ändern, werden allfällige Veränderungen der „3G am Arbeitsplatz“-Regelung automatisch integriert. Zugleich können sich die UserInnen darauf verlassen, dass die Web-App sicher ist: „Besonders die Überprüfung auf Fälschungen war uns sehr wichtig. Auch, dass die Privatsphäre der MitarbeiterInnen bewahrt bleibt. Die Unternehmen erfahren nicht, welches der 3Gs erfüllt ist, sondern nur, dass es erfüllt ist“, erklärt Sablatnig, Vorstand des Instituts für Visual Computing & Human Centered Technology der TU Wien. Er betont außerdem: „GEMMA erfüllt die Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung und sorgt für höchstmögliche Sicherheit, da ausschließlich österreichische Server benutzt werden und keine Endnutzer-Daten übertragen werden.“ 

Praxistest in über 1.000 Betrieben bestanden

Ursprünglich wurde mit GEMMA ein Zutrittssystem für Veranstalter und Betriebe entwickelt, das in einem einzigen Prozess alle Arten von Gesundheitszertifikaten (1G, 2G, 3G und sogar 2G-Plus) überprüft und mit dem Lichtbild aus einem Ausweis kombiniert. „Die Coronapandemie hat uns zu der Idee geführt, Unternehmen eine zuverlässige, einfache und vor allem sichere Lösung für die G-Kontrolle anzubieten“, erzählt Werthner, ehemaliger Professor für E-Commerce, und fügt hinzu: „Wir kommen nur dann aus der Pandemie, wenn es praktikable Lösungen für die Umsetzung der Maßnahmen gibt. Mit Gemma@Work geben wir den Unternehmen eine solche Lösung in die Hand.“ 

RockDoc hat bereits digitale Lösungen für betriebliches Testen entwickelt, die sich schon bei über 5.000 UserInnen und in über 1.000 Betrieben im Zuge der 3G-Kontrollen bewährt haben und damit bewiesen hat, dass die Kontrolle der hochsensiblen Daten sicher funktioniert. 

Gemma@Work auf einen Blick:

  • Geringer Verwaltungsaufwand: Gemma@Work übernimmt die Administration der 3G-Nachweise und integriert auch automatisch allfällige Veränderungen der „3G am Arbeitsplatz“-Regelung. 
  • Für Gemma@Work übermittelt das Unternehmen eine Liste seiner MitarbeiterInnen an GEMMA. Daraufhin erhalten die MitarbeiterInnen ein Login für ihren persönlichen GEMMA-Account, wo sie ihren G-Nachweis hinterlegen können. Der Vorteil: Anders als andere Anbieter verarbeitet Gemma@Work auch alle internationalen EHC-konformen Testergebnisse und EU-Zertifikate.
  • Mit Hilfe ausgewählter Sicherheitsmerkmale wird der Nachweis auf Echtheit und Gültigkeit überprüft.
  • Um die Privatsphäre der MitarbeiterInnen zu gewährleisten, wird anschließend der Status der MitarbeiterInnen neutralisiert (grün/rot).
  • Der Status der MitarbeiterInnen wird über ein Dashboard an das Unternehmen weitergeleitet. ArbeitgeberInnen erfahren nur, ob, aber nicht, mit welchem G die 3G-Vorgaben erfüllt sind. 

Über GEMMA

Die Covid-19-Pandemie führt sowohl im Arbeits- als auch im Privatleben zu zahlreichen Einschränkungen. Das burgenländische Unternehmen RockDoc GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, praktikable Lösungen zu finden, die zu einem weitgehend einschränkungsfreien Leben im Rahmen der gesundheitspolitischen Vorgaben beitragen. Mit Gemma@Work hat das multidisziplinäre Team hinter GEMMA eine sichere, unkomplizierte und DSGVO-konforme IT-Lösung für Unternehmen entwickelt, um die 3G-Nachweise der MitarbeiterInnen, unter Wahrung der Privatsphäre, zu kontrollieren. Bei etwaigen Änderungen der Gs am Arbeitsplatz (von 1G bis 3G) passt RockDoc das automatisch an.

Textquelle: RockDoc GmbH, APA OTS

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nächste Story

Kickl: Dümmste, verlogenste und sadistischste Regierung Europas

Letzte Story

Faßmann: Digitale Zentralmatura ab 2025 realisierbar

Latest from Blog