Spatenstich für das modernste Chemikalienlager Österreichs

4 mins read
(c) Donauchem GmbH, APA OTS

Anfang November erfolgte der Spatenstich für ein neues Verwaltungs- und Distributionszentrum der Donauchem GmbH am Standort der Donau Chemie in Brückl. Rund zehn Millionen Euro werden in das neue Gebäude investiert, das bereits in einem Jahr in Betrieb gehen soll.

Die Donauchem ist Mitglied der Donau Chemie-Gruppe. Ihre Haupttätigkeit umfasst die Distribution von chemischen Produkten zur Versorgung von Industrie, Gewerbe und Kommunen. Die geografische Lage von Brückl definiert seine Bedeutung als wichtiger Brückenkopf für die Lagerung und den Vertrieb im Süden Österreichs, in Oberitalien, Slowenien und Kroatien.

„Der Neubau ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung unseres Unternehmens“, zeigt sich James Schober, Vorstandsvorsitzender der Donau Chemie-Gruppe, zufrieden. „Mit dieser Investition verfolgen wir insbesondere drei Ziele. Erstens errichten wir hier eines der modernsten Chemielager Österreichs, dadurch sind wir noch näher am Kunden und wir können unsere Partner mit maßgeschneiderten Produkten nachhaltig betreuen. Zweitens agieren wir damit wirtschaftlicher, denn wir erhöhen die Kapazität und steigern insgesamt die Effizienz. Und drittens wird mit dem neuen Verwaltungs- und Distributionszentrum der Standort für die Zukunft abgesichert, nicht zuletzt, weil wir neue Geschäftsfelder erschließen können.“

Derzeit beschäftig die Donauchemie Gruppe in Brückl 132 Mitarbeiter, die Division Donauchem ist in den bestehenden Standort integriert. Der neue Standort der Donauchem bietet Platz für 35 Arbeitsplätzen. Die Bauleistung für die Zehnmillionen-Investition wird zur Gänze an regionale Betriebe vergeben, damit bleibt auch die Wertschöpfung im Land und indirekt werden dadurch weitere Arbeitsplätze gesichert.

„Nach einer zweijährigen Planungs- und Vorbereitungszeit gehen wir nun in die Umsetzung. Wir gehen davon aus, dass wir im Spätsommer 2022 in Betrieb gehen werden“, erklärt Michael Walter, Managing Director der Donauchem. Und er schildert weiter: „Das Lager ist für den Umschlag von jährlich 30.000 Tonnen verpackte Ware konzipiert. Es wird über Abtank- und Abfüllanlagen für brennbare Flüssigkeiten, Säuren und Laugen verfügen. Und wir haben bereits jetzt die Möglichkeit zur zusätzlichen Errichtung einer Abfüllanlage für flüssige Lebensmittel eingeplant.“

Tatsächlich ist das Hallensystem für eine modulare Erweiterung konzipiert, ohne dabei in die Statik oder den Betrieb des Terminals eingreifen zu müssen. Der Neubau wird mit dem gegenüberliegenden Donau Chemie-Werk über eine Rohrbrücke verbunden sein. Damit können alle Produkte aus der Elektrolyseerzeugung ohne KW in das neue Terminal transportiert werden. Spezielle Tagespufferbehälter sorgen für einen ununterbrochenen Abfüllbetrieb.

„Dass wir in der Planung alle Möglichkeiten für ein klimafreundliches Gebäude berücksichtigt haben, ist für uns von der Donau Chemie eine Selbstverständlichkeit“, betont Michael Walter abschließend.

Ergänzende Informationen

Das neue Gebäude verfügt über Lagerkapazitäten von:

• 330 Tonnen Lebensmittel
• 450 Tonnen brennbare Flüssigkeiten
• 600 Tonnen Säuren
• 720 Tonnen Laugen
• 1.000 Tonnen Feststoffe
• 100 Tonnen oxidierend wirkende Produkte
• 200 Tonnen weitere Chemikalien
Besonderheiten des Neubaus:
• Niedertemperatur-Heizsystem mit Betonkernaktivierung
• Die Primärenergie wird dem Kühlwasser der Donau Chemie umweltfreundlich entzogen
• Das Hallendach ist für eine PV-Anlage vorgesehen

Donauchem GmbH:

Die Donauchem ist mit ihren Produkten, Dienstleistungen und individuellen Kundenlösungen ein essenzieller Bestandteil in der Versorgungskette zwischen der produzierenden chemischen Industrie und den Verbrauchern.
Ein weiterer Standort befindet sich im niederösterreichischen Pischelsdorf. Daneben gibt es noch Firmen in Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Serbien und Rumänien. Diese Tochtergesellschaften bieten ein analoges Leistungsspektrum an, alle sind eng untereinander verbunden.

Textquelle: Donauchem GmbH, APA OTS

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Nächste Story

Leichtfried will Plan für nationale Impfwoche umsetzen

Letzte Story

KV-Verhandlungen für Handelsangestellte vertagt

Latest from Blog